other Gottfried Helnwein sites:
Works on Paper
Mixed Media
Carl Barks
Essays
Barks Exhibitions
Press
Museum
Blogs & Forums
museums     mixed media works on paper      marilyn manson
essays     press  bibliography    exhibitions
carl barks  barks exhibitions     blogs & forums      links
Works on Paper
Mixed Media
Carl Barks
Essays
Marilyn Manson
Barks Exhibitions
Press
Museum
Blogs & Forums
Links
museums     mixed media works on paper      marilyn manson
essays     press  bibliography    exhibitions
carl barks  barks exhibitions     blogs & forums      links
San Francisco Museum of Modern Art
September 01, 2000 - January 02, 2001
The Darker Side of Playland
Childhood Imagery from the Logan Collection
Mouse I, by Gottfried Helnwein, Mixed media on canvas.
The Art of Gottfried Helnwein and the Comic Culture
COMIC    HELNWEIN    COMIC    HELNWEIN
Galeries nationales du Grand Palais Paris
13 September 2006 - 16 January 2007

IL ÉTAIT UNE FOIS WALT DISNEY
Aux sources de l'art des studios Disney

also showing at Museum of Modern Art Montreal - March 8, 2007 - June 24, 2007

The exhibition is devoted to works inspired by characters and aesthetic of Walt Disney


Curator: Bruno Girveau
Head of Collections
Ecole nationale supérieure des beaux-arts
14, rue Bonaparte
75006 Paris
Ludwig Museum Schloss Oberhausen
19 June - 2 October 2005

Beautiful Children
one man show

Peter Pachnike
Chief Curator

„Ein göttlich Wesen ist das Kind, solang es nicht in die Chamäleonsfarbe der Menschen getaucht ist. Es ist ganz, was es ist, und darum ist es so schön. Der Zwang des Gesetzes und des Schicksals betastet es nicht; im Kind ist Freiheit allein. In ihm ist Frieden; es ist noch mit sich selber nicht zerfallen“
Friedrich Hölderlin
Ludwig Museum Schloss Oberhausen 2005
Beautiful Children, Gottfried Helnwein one-man show
The Golden Age 1 (Marilyn Manson) 2003
200 cm x 130 cm
photograph
Wilhelm-Busch-Museum Hannover
13 March - 5 June 2005

Beautiful Children
one man show

Gisela Vetter-Liebenow
Chief curator


Auszüge aus dem Vorwort zu "Gottfried Helnwein - Beautiful Children" Katalog zu der Einzelausstellung:

In der Ausstellung „The Child“, die im vergangenen Jahr in den Fine Arts Museums von San Francisco stattfand, hat Robert Flynn Johnson das Kind als das zentrale Thema in Helnweins Werk sichtbar gemacht. Am Anfang stehen Helnweins hyperrealistische Aquarelle, die in penibler, fotorealistischer Detailtreue satirisch verfremdet Kinder darstellen, die von geschwürartigen Narben entstellt sind, durch Spangen und Zwingen gefoltert und durch Entblößungen gedemütigt. Peter Gorsen hat vom „malträtierten Kind“ als einer originären Bilderfindung Helnweins gesprochen, welche die uns lieb gewordenen kindertümelnden Bildvorstellungen aufgebrochen hat. Es sind Bilder, die ihre Wurzeln tief in Helnweins Kindheitserlebnissen haben.
The Golden Age 2 (Marilyn Manson) 2003
200 cm x 130 cm
photograph
Cobra Museum of Modern Art
Amsterdam
DONALD DUCK
70 jaar jong

Group Show
23. April 2004 - 29. August 2004

Cobra Museum of Modern Art, Amstelveen
Sandbergplein 1
Amstelveen NL
http://www.cobra-museum.nl/
Fine Arts Museums of San Francisco
Palace of the Legion of Honor
Curator: Robert Flynn Johnson
14. August 2004
CRITICS CHOICES 2004
San Francisco Chronicle
Chronicle Arts and Culture Critic
Steven Winn

TOP 10
Gottfried Helnwein, "The Child" Palace of the Legion of Honor (July). In the first of two shows (the other at the Modernism Gallery in November), Helnwein's large format, photo-realist images of children of various demeanors boldly probed the subconscious. Innocence, sexuality, victimization and haunting self-possession surge and flicker in Helnwein's unnerving work.

(From 'Arts and Culture' section.)
GOTTFRIED HELNWEIN: THE CHILD

comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions | comic | helnwein | exhibitions
Donald Duck ....und die Ente ist Mensch geworden
Das zeichnerische und poetische Werk von Carl Barks

Karikaturmuseum Krems
Kulturmeile
Ausstellung
vom 25. 03. 2007  bis  04. 11. 2007


Die rund 250 Werke, die in der Ausstellung präsentiert werden, sind Leihgaben aus internationalen Privatsammlungen und umfassen unter anderem äußerst rare und wertvolle originale Comicseiten von Carl Barks, vorbereitende Skizzen, persönliche Briefe, Manuskripte, Texte, sowie Barks Arbeitstisch. Weiters sind seltene Publikationen, Erstausgaben von Comic-Heften, frühe Donald-Skulpturen, Kuriositäten und Arbeiten weiterer wichtiger Disney-Zeichner zu sehen.

Neben der Dokumentation der Tätigkeit von Erika Fuchs, der genialen deutschen Übersetzerin des Amerikaners, ist Barks Wirkungsgeschichte ein Schwerpunkt der Ausstellung - und hier vor allem sein maßgeblicher Einfluss auf einzelne Künstler. Größen wie die Popart-Giganten Roy Lichtenstein und Andy Warhol, aber natürlich auch Zeichner wie Robert Crumb, Manfred Deix und Gottfried Helnwein haben ihre Bewunderung für Barks stets betont – auch diese stilprägende Präsenz hat ihren Platz in der Ausstellung.

Carl Barks (1901 – 2000) war bereits 41 Jahre alt, als seine erste Donald-Duck-Geschichte entstand. Dabei arbeitete er schon seit 1935 für die Disney-Studios: zunächst zeichnete er Zwischenphasen für Trickfilme, dann wurde er Storyentwickler. Acht Jahre später wandte er sich den Comics zu – ab 1943 arbeitete er nur noch an Entenhausen-Geschichten und entwarf detaillierte Vorlagen, nach denen sich die Disney-Zeichner – bis heute – richten. Nach 1966 malte Barks für Kunstsammler; zunehmend wurde er nun als Schöpfer von Entenhausen entdeckt und gefeiert.


„Donald Duck …und die Ente ist Mensch geworden - Das zeichnerische und poetische Werk von Carl Barks“ wurde exklusiv für das Karikaturmuseum Krems von Gottfried Helnwein zusammengestellt und zeigt Barks Werk erstmals in Österreich.


Zur Ausstellung erscheint ein 144-seitiger Katalog mit zahlreichen Textbeiträgen und einer umfangreichen Bild-dokumentation.



http://www.karikaturmuseum.at/programm/vorschau/carl-barks